Zum traditionellen Neujahrsempfang am 19.01.2020 der Kettwiger Stadtgesellschaft, bestehend aus Heimat- und Verkehrsverein, KettIN, Bauverein und IG Alter Bahnhof, war auch der Vorstand von Kettwig hilft e.V. geladen. Die Teilnahme des Oberbürgermeisters der Stadt Essen, Herr Thomas Kufen, war ebenfalls angekündigt. 

Die Vereinsvorsitzende Frau Kleinekort beschloss im Vorfeld die Gelegenheit, den Oberbürgermeister direkt auf die, sich aus der Schließung der Unterkunft Ruhrtalstraße ergebenden Schwierigkeiten, aufmerksam zu machen, nicht untätig verstreichen zu lassen.

Mit der Schließung der Unterkunft wäre ein Umzug für die Familien unabwendbar. Durch die Arbeit der Ehrenamtler von Kettwig hilft e.V. ist es in der Vergangenheit gelungen, die Kinder in den umliegenden Schulen, Kindergärten und bei Tagesmüttern unterzubringen. Dadurch sind nun auch deren Mütter in der Lage am Deutschunterricht teilzunehmen, um auf lange Sicht eine berufliche Perspektive und somit die Aussicht auf ein Leben ohne Sozialleistungsbezug zu erlangen.

Ein Wegzug aus Kettwig bedeutet einen kompletten Neuanfang in einem fremden Umfeld mit fremden Begleitern.

Das Ziel von Kettwig hilft e.V. ist es, diesen Wegzug im Idealfall durch Wohnungsvermittlung innerhalb Kettwigs zu vermeiden. Doch dazu benötigen wir Zeit.....

 

Link zum Artikel von Kettwig Intern: https://www.kettwig-intern.de/?galleryID=1631

 

Auf die an Herrn Kufen gerichtete Bitte um Einbeziehung des Vereins in die Entscheidungsprozesse wurde bereits reagiert. Das Büro Oberstadtdirektor hat sich bereits gemeldet und es wird in der 5. Kalenderwoche ein Gespräch mit den Verantwortlichen der Stadt Essen stattfinden.